PIA-Europaklasse

Erzieher/in mit interkulturellen Kompetenzen PIA-Europaklasse (2BKSP)

Fachschule für Sozialpädagogik

Ein besonderes Angebot am Institut für Soziale Berufe in Ravensburg ist die Ausbildung zum/zur Erzieher/in mit dem Schwerpunkt in Diversität und Interkulturalität. Diese Ausbildungsform zeichnet sich durch ein 15-wöchiges Auslandspraktikum in besonders geprüften und qualifizierten Krippen, Kindergärten oder Einrichtungen für Menschen mit Behinderungen im europäischen Ausland und durch den verstärkten Unterricht in diversitätsbewusster Pädagogik, Sprachbildung und Erziehung und Bildung in Europa aus.

Vor dem Auslandspraktikum erhalten die Fachschüler/innen Sprachunterricht in der Sprache des Landes, in dem sie ihr Praktikum absolvieren möchten. Das Praktikum wird finanziell bezuschusst aus dem EU-Programm Erasmus+. Die Europaklasse ist seit 2009 zertifiziert und erhielt 2017 im Rahmen der Internationalisierung eine weitere Zertifizierung von Erasmus+ . Ab 2021 zeichnet sich das Institut für Soziale Berufe Ravensburg als akkreditierte Ausbildungsstätte mit Exzellenzstufe in der Arbeit der Internationalisierung aus. Die Auslandserfahrungen der Auszubildenden werden an einem Europafachtag der Öffentlichkeit präsentiert.

Dauer und Form der Ausbildung

Die Ausbildung in der PIA-Europaklasse umfasst insgesamt 3 Jahre. Während der gesamten Ausbildung befinden sich die Auszubildenden in einer Trägeranstellung.

1. Ausbildungsjahr:
Das 1. Ausbildungsjahr findet in einem Wechsel von Theorie und Praxis statt. Die Auszubildenden sind von dem Zeitraum von September bis März 3 Wochentage in der Schule und 2 Wochentage in der Praxis. Ab März findet ein 15-wöchiges Blockpraktikum im europäischen Ausland (finanziell unterstützt durch Erasmus+) statt und wird intensiv begleitet.

2. und 3. Ausbildungsjahr:
Während des 2. und 3. Ausbildungsjahres befinden sich die Auszubildenden in einem durchgängigen Wechsel von Theorie und Praxis, mit jeweils 2,5 Tagen. Im 2. Ausbildungsjahr findet ein 3-wöchiges Fremdpraktikum statt. Dieses kann im Ausland absolviert werden (finanziell unterstützt durch Erasmus+). Darüber hinaus findet im 2. Ausbildungsjahr eine Studienfahrt nach Straßburg ins Europaparlament mit dem Besuch von interkulturellen und bilingualen Einrichtungen statt.

Vergütung

Die Auszubildenden schließen einen Anstellungsvertrag mit einem Träger über drei Jahre ab und erhalten ein monatliches Entgelt, welches sich innerhalb der dreijährigen Ausbildung mit jedem Ausbildungsjahr entsprechend der Anstellung steigert. Es besteht kein Anspruch auf Schulferien, sondern auf die tariflich vorgeschriebenen Urlaubstage.

Die Regelung in Bezug auf Wochenarbeitszeit, Entgelt und Urlaub entsprechen den tariflichen Bestimmungen des Trägers.

Zielgruppe

Mit dieser Ausbildungsform wollen wir vor allem Personen ansprechen, die Interesse an der interkulturellen Vielfalt und dem Austausch mit Menschen mit unterschiedlichen Hintergründen haben.
Zielgruppe sind Männer und Frauen, die offen für andere Kulturen sind ggf. bereits für eine längere Zeit in einem anderen Land gelebt haben und dazu bereit sind sich auf neue Erfahrungen einzulassen.
Grundsätzlich steht diese Ausbildungsform allen Interessenten offen, welche die allgemeinen Zulassungsvoraussetzungen für die Erzieher/Innenausbildung erfüllen. In einem Aufnahmeverfahren werden Sie über die Besonderheiten der unterschiedlichen Ausbildungsformen ausführlich informiert, so dass Sie sich zum Zeitpunkt der Bewerbung noch nicht festlegen müssen.

Kosten

Die Schul- und Verwaltungsgebühr beträgt zurzeit 350,00 € pro Schuljahr zuzüglich 50,00 € Aufnahmegebühr im ersten Ausbildungsjahr. Die Gebühren können zu Beginn eines neuen Schuljahres neu festgesetzt werden.

Das Auslandspraktikum wird aus dem EU-Programm Erasmus+ bezuschusst.