Die mobile Akademie

Inhalte

Baustein - Teamentwicklung, Teamführung, interne Kommunikation

Die Arbeitszufriedenheit und die Leistungsfähigkeit der Mitarbeiterinnen hängt entscheidend davon ab, wie gut die Zusammenarbeit im Team gelingt. Wir begleiten Ihr Team in seinem individuellen Prozess der Teamentwicklung und unterstützen Sie im Erkennen neuer Handlungskompetenzen und im Bewältigen der anstehenden Herausforderungen. So gestärkt können neue Aufgaben in der Einrichtung angepackt und umgesetzt werden.

Baustein - Qualitätsorientierte Arbeit mit Kindern von 0 bis 3 Jahren

In den letzten Jahren sind unzählige Kleinstkindergruppen oder altersgemischte Gruppen mit Kindern ab ein oder zwei Jahren eröffnet worden. Erzieher/innen sind hier sowohl in ihrer Haltung als auch in der Begleitung dieser Kinder mit ihren altersspezifischen Bedürfnissen gefordert. Um eine qualitätsorientierte Bildungs- und Betreuungsarbeit leisten zu können, findet der Aufbau einer sicheren Bindung zwischen dem Kind und der Fachkraft eine wesentliche Rolle. Diese Themen, als auch Ihre Fragen an die anspruchsvolle Erziehungsarbeit im Alltag mit ihren Jüngsten können in einer vertrauensvollen Atmosphäre mit dem/der Referent/in erarbeitet werden.

Baustein - Musik im Arbeitsalltag

Die Bedeutung der Musik für die Entwicklung der Kinder im Elementarbereich kann nicht hoch genug angesetzt werden. Mit Musik lassen sich Sachthemen erschließen, können Bewegungen initiiert und Geschichten erzählt werden, Gefühle erlebt und ausgedrückt werden wie mit keinem anderen Medium. Wir begleiten Sie ganz individuell in der Entwicklung der musikalischen Ressourcen Ihres Teams hin zu einem pädagogisch versierten und lustvollen Umgang mit Musik.

Baustein - Bildungs- und Lerngeschichten nach Carr

Die Bildungs- und Lerngeschichten stehen für ein Beobachtungsverfahren, welches die Lernprozesse der Kinder in den Fokus rücken. Pädagogisches Handeln wird nicht dem Zufall überlassen. Es geht vielmehr darum, bedeutsame Situationen für das Kind aufzuspüren und im Alltag zu entdecken. Die gezielte Beobachtung ermöglicht einen veränderten, ressourcenstärkenden Blick auf das, was Kinder tun. Grundannahme dabei ist, dass Kinder vor allem dann Lernen, wenn sie sich wohl und dazugehörig fühlen. Das Verfahren, welches in Neuseeland entwickelt wurde, konkretisiert sich in der Formulierung von persönlichen Lerngeschichten für die einzelnen Kinder.

Baustein - Literacy

Hören, Schauen, Staunen, Sprechen, Schreiben sind Aktivitäten, die alle Bildungsbereiche des Alltags in Kindertageseinrichtungen durchdringen. In diesem Baustein geht um Literacyerfahrungen, die die sprachlichen Fähigkeiten Ihrer Kinder mit spielerischer Leichtigkeit erweitern und nachhaltig fördern sollen. Wir nutzen dafür das Potential von Bilderbüchern und bereiten diese dialogorientiert auf, wir suchen gemeinsam nach Wegen, Lyrik für Kinder wieder erlebbar zu machen, wir entdecken, wie "Steine das Sprechen ins Rollen bringen" oder erlernen mit einfachen und wirkungsvollen Techniken die Kunst des Vorlesens, um Kinder als motivierte und begeisterte Zuhörer gewinnen zu können.

Baustein - Die digitale Medienvielfalt im Alltag managen

Die digitalen Medien nehmen im privaten und beruflichen Alltag mittlerweile eine sehr große Rolle ein. Dabei gilt es, den Überblick zwischen den verschiedenen Geräten, Dateiformaten und der steigenden Anzahl an Dateien und Programmen zu behalten. In diesem Baustein lernen Sie Lösungen für die alltäglichen Probleme am Computer kennen. Der/die Dozent/in unterstützt Sie beim Finden von Lösungen für Ihre Einrichtung.

Baustein - Marte Meo

Sie wollen Ihr Team in verschiedenen Begegnungsmomenten im Alltag reflektieren? Sie wollen vielleicht genau hinschauen, welches Kommunikationsverhalten zu gelingenden Kontaktmomenten führt? Wenn Sie Ihr umfangreiches theoretisches Wissen in der Praxis noch besser verankern wollen, dann ist die videobasierte Marte Meo Methode für Sie ein geeignetes Instrument.
Die seit 40 Jahren bewährte Methode nach der Niederländerin Maria Aarts benutzt selbst aufgenommene Filmclips aus dem beruflichen Alltag, um konkrete Hinweise für gute Dialog- und Beziehungsgestaltungen zu bekommen.
Mit den leicht verständlichen Filmanalysen fühlen sich die Beteiligten in ihrer Kompetenz bestätigt und erhalten wertvolle Hinweise für zukünftiges professionelles Handeln.

Baustein - Kita im Wandel, Interkulturelle Kompetenz

In unseren Städten und Gemeinden leben Menschen mit unterschiedlichen kulturellen Wurzeln beisammen. "Refugees Welcome!" hieß es in unseren Nachrichten. Doch was kommt, wenn sie angekommen und die Koffer ausgepackt sind? Migration ist nicht erst ein Phänomen der letzten Jahre, sondern begleitet die Menschheitsgeschichte.
Durch die Konfrontation mit dem Fremden im Anderen passiert etwas in uns selbst. Vor allem in sozialen Berufen erwartet man einen kompetenten Umgang mit unseren Mitmenschen.
Pädagogische Fachkräfte begegnen in ihrem jeweiligen professionellen Alltag vielschichtigen, unterschiedlichen Definitionen von Familienalltag, Kindererziehung, Elternschaft und Kindheit. Guter Wille und Toleranz reichen für das Verständnis eigener und fremder kultureller Eigenheiten erfahrungsgemäß nicht aus: Gefragt ist vielmehr 'interkulturelle Kompetenz', eine Kombination aus sozialen Fertigkeiten und einschlägigem Wissen. Interkulturelle Kompetenz wird daher immer mehr zu einer Schlüsselqualifikation im Arbeits- und Alltagsleben.
Wir entwickeln gemeinsam ein Konzept für Ihre Einrichtung, um anhand praktischer Beispiele und Hintergründe Perspektiven zu wechseln und Handlungsroutinen zu erweitern.

Baustein - Ein sexualpädagogisches Konzept für die Einrichtung

Grundlagen präventiver Arbeit in Kindertagesstätten bilden Kenntnisse über die Besonderheit kindlicher Sexualität und psychosexueller Entwicklung. Daneben braucht es Selbstreflexion der eigenen Biographie, um eine gemeinsame Haltung im Team entwickeln zu können. Ein sexualpädagogisches Konzept hilft, kindliche Sexualität wahrzunehmen, zu verstehen und entsprechend zu handeln. Die Sensibilisierung für kindliche Sexualität hilft darüber hinaus, klare Grenzen zu finden und sexuellen Übergriffen unter Kindern etwas entgegen zu setzen.

Baustein - Kinaesthetics - Pflegequalität nachhaltig stärken

Pflege ist Beziehungsgestaltung mit der Absicht, den Klienten in seiner individuellen Situation wahrzunehmen und ihn kompetenzorientiert zu unterstützen und zu beraten. Gerade vor dem Hintergrund eines Umfelds, das den Fokus auf Probleme oder Diagnosen legt, kann der Blick auf die individuellen Fähigkeiten und darauf angedachte Lernangebote leicht verloren gehen. Dabei ist den meisten Mitarbeitern im Gesundheitswesen klar, dass die Art der Interaktion eine hohe Bedeutung für das Gefühl der Selbstwirksamkeit und Gesundheitsentwicklung hat.

Kinaesthetics kann dazu eine wesentlichen Beitrag leisten. Mit Kinaesthetics lernen Pflegende nicht nur auf die eigene Gesundheit zu achten, sie lernen auf die Klienten so einzugehen, dass diese gezielt in ihren Gesundheitsprozessen unterstützt werden.

Das zentrale Thema von Kinaesthetics ist die Auseinandersetzung mit der eigenen Bewegung in alltäglichen Aktivitäten. Diese führen wir in individuellen, erlernten, meist unbewussten Bewegungsmustern durch. Die Qualität dieser Bewegungen hat einen erheblichen Einfluss auf unsere Gesundheitsentwicklung.

In den Kursen lernen die TeilnehmerInnen, pflegebedürftige Menschen nicht wie eine Sache zu manipulieren, sondern sie durch Bewegungskompetenz in ihrer eigenen Bewegung lern- und gesundheitsfördernd zu unterstützen. Gleichzeitig lernen sie, ihre eigenen arbeitsbedingten gesundheitlichen Risiken zu verringern.

Baustein - Basale Stimulation®

Basale Stimulation® ist ein Förderkonzept für Menschen, die in ihren Wahrnehmungs-, Kommunikations- und Bewegungsfähigkeiten eingeschränkt sind, wie zum Beispiel Menschen im Wachkoma, demente Menschen, beatmete Menschen, Menschen mit Bewusstseins- und Wahrnehmungsveränderungen, sterbende Menschen.

Es zeigt sich, dass mit dem Konzept der Basalen Stimulation® eine effektivere, therapeutische Pflege und somit auch ein neues Verhältnis in der Pflege möglich ist. 

Mit dem Begriff "Basal" ist ein elementares, grundlegendes Angebot gemeint, das in einfachster, voraussetzungsloser Form dargeboten wird.

"Stimulation" wird verstanden als Anregung und Herausforderung für eine bessere Entwicklung und Wahrnehmung. Dies sind zum Beispiel belebende oder beruhigende Waschungen, körperorientierte Ausstreichungen, atemstimulierende Einreibung, spezielle Postitionsunterstützungen, um die Körpergrenzen deutlich zu machen und andere Maßnahmen.

Dabei kommt der Berührung eine besondere Bedeutung zu. Nur eine "gute" Berührung, mit deutlichem Druck und sinnhaftem Informationsgehalt fördert die Orientierung. Häufig ist die Berührung bei wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen die einzige Möglichkeit der Kommunikation, wenn Kommunikationswege wie Sprechen, Blickkontakt, Mimik oder Gestik wegfallen.

Grundlage der Basalen Stimulation® in der Pflege sind die Lebensthemen, die nach Andreas Fröhlich jeder Mensch bewusst oder unbewusst für sich anstrebt und die es gilt, in der Pflege von beeinträchtigen Menschen zu erkennen und auf dieser Basis die Anforderungen an die Pflegehandlungen zu formulieren. Es erfordert einen Perspektivwechsel, um sich in die Situation des wahrnehmungsbeeinträchtigten Menschen zu versetzen.

Baustein - Das offene Konzept

 Kinder in Ihren Selbstbildungsprozessen begleiten und mit Ihnen einen angemessenen Rahmen schaffen

Baustein - Bleib gesund

Gesundheits- und Stressmanagement für Menschen in sozialen Berufen

Baustein - Medienpädagogik im Kita-Alltag

 Kinder bei der Mediennutzung begleiten

Baustein - Natur- und Waldpädagogik

Bildung für nachhaltige Entwicklung, Umsetzungsmöglichleiten kennenlernen

Baustein - Konferenzen, Teamsitzungen, Elternabende, Moderation und Präsentation

 Konferenzen, Teamsitzungen, Elternabend mit links meistern Moderation und Präsentation erfolgreich gestalten

Baustein - Traumatisierte Kinder - Traumapädagogik in der Kita

Pädagogische Fachkräfte in Kindertageseinrichtungen sind zunehmend mit Kindern konfrontiert, deren Lebensweg durch traumatische Erlebnisse geprägt ist. Traumatische Erfahrungen führen bei den betroffenen Kindern nicht selten zu dysfunktionalen Kognitionen, Verzögerungen in der Entwicklung altersentsprechender Emotionsregulationsstrategien, Angst, Abwehrverhalten und Rückzugsmustern.
Die Traumapädagogik befasst sich mit den besonderen Bedürfnissen dieser Kinder und vermittelt pädagogischen Fachkräften grundlegende Handlungsansätze im Umgang mit hochbelasteten Kindern.
Inhalte:

  • neurobiologische Veränderungen nach traumatisierenden Erfahrungen und die Bedeutung der "Trigger"
  • häufige Verhaltensveränderungen bei Kindern infolge traumatischer Erfahrungen
  • strukturelle Voraussetzungen des traumapädagogischen Milieus
  • Elemente der traumapädagogischen Förderung im Kontext Kita