Institut

Träger & Geschichte

Die Trägerschaft des Instituts für Soziale Berufe Ravensburg gGmbH (IfSB) besteht aus vier gleichberechtigten Gesellschaftern. Geschäftsführer und Schulleiter des Instituts ist Kurt Brust. Weiterer Geschäftsführer ist Philip Kling.

  • Kongregation der Barmherzigen Schwestern vom Heiligen Kreuz, 78476 Allensbach-Hegne
  • Stiftung Liebenau, 88074 Meckenbeuren
  • Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen e.V., 88348 Saulgau (Sießen)
  • St. Elisabeth-Stiftung Reute, 88339 Bad Waldsee

Die Entstehung des Institut für Soziale Berufe Ravensburg

Im Jahr 1971 schlossen sich die Stiftung Liebenau, der Caritasverband für die Diözese Rottenburg-Stuttgart, die Kongregation der Franziskanerinnen von Sießen e.V. und die Franziskanerinnen von Reute e.V.(heute St. Elisabeth-Stiftung Reute) zu einer gemeinnützigen GmbH zusammen und gründeten das „Institut für sozialpädagogische Berufe in Ravensburg“.

1972

wurde der Schulbetrieb der Fachschulen Erzieher/in, Jugend- & Heimerzieher/in und Heilerzieher/in aufgenommen.

1975

kam das Seminar für Heilpädagogik hinzu.

1989

wurde die Fachschule für Altenpflege in Ravensburg eingerichtet.

1991

wurde die Fachschule für Altenpflege St. Vinzenz Wangen des Klosters Untermarchtal in die Trägerschaft übernommen.

1997

wurde die Bezeichnung „Institut für sozialpädagogische Berufe Ravensburg“ in  „Institut für Soziale Berufe Ravensburg gGmbH“ geändert.

2000

nahm im November eine neue Fachschule für Organisation und Führung ihre Arbeit auf.

2002

wurden im September im Schloss Bad Wurzach zwei neue Fachschulen für Heilerziehungspflege und Altenpflege eingerichtet. Sinn dieser Erweiterung war auch, dass die langen Anfahrtswege für Fachschüler verkürzt werden sollten und so die Ausbildungsbedingungen verbessert werden sollten. 

2004

die vielfältigen Fort- und Weiterbildungsaktivitäten konnten  in der Akademie für Fort- und Weiterbildung geordnet werden.

2001

wurde die Europaklasse an der Fachschule für Sozialpädagogik entwickelt.

2012

wurde an der Fachschule für Sozialpädagogik die neue Ausbildungsform PIA - praxisintegrierte Ausbildung für Erzieherinnen eingeführt.

2014

wurde die Berufsfachschule für Heilerziehungsassistenz eingeführt.